1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Infektionen der Atemwege

Infektionen der oberen Atemwege (URIs) betreffen den Apparat der oberen Atemwege, der aus Nase, Nasennebenhöhlen, Luftröhre, Rachen und Kehlkopf besteht. Syndrome, die diese Bereiche beeinflussen, werden manchmal miteinander verbunden, sodass eine Infektion der oberen Atemwege zu einem anderen Infektionstyp übergehen kann. Es ist schwierig, diese Infektionen voneinander zu unterscheiden, weil sie ähnliche Anzeichen und Symptome hervorrufen. Der häufig vorkommenden Krankheiten dieser Gruppe gehören Erkältungen, Pharyngitis, Laryngitis, Pseudokrupp, Epiglottitis und Sinusitis an. Seit der Einführung des universellen Impfstoffs gegen Haemophilus influenzae Typ b (Hib) ist die Inzidenz der Epiglottitis deutlich zurückgegangen.

Häufige Infektionen der oberen Atemwege

URI Erreger(s) Symptome Behandlung
Erkältung Rhinovirus, Coronavirus, Respiratory-Syncytial-Virus (RSV (RSV), Parainfluenza-Virus, Influenza Virus, Adenovirus Nasenverstopfung, Rhinorrhö, Niesen, leichte Halsschmerzen, geringes oder kein Fieber, Husten, Heiserkeit Symptomatisch: mit Abschwellung, Antihistaminika, Hustenmittel usw.; Vitamin C, Zink, Ipratropium (intranasal), antivirale / entzündungshemmende Kombination
Pharyngitis Viral: Kälte-Virus (siehe oben), Coxsackie-Virus A, Herpes Simplex Virus, Epstein-Barr-Virus, HIV bakterielle: streptococcus pyogenes Viral: Halsschmerzen, Kratzer, Dysphagie bakteriell: hohes Fieber, Rachenexsudat, zervikale Adenopathie Viral: symptomatisch bakteriell: Penicillin oder Amoxicillin, Erythromycin bei Patienten mit Penicillinallergie
Laryngitis Virus: Influenzavirus, Rhinovirus, Adenovirus, Parainfluenzavirus, RSV bakteriell: S. pyogenes Pilz: C. albicans (bei immunsupprimierten Patienten) Gesenkte Stimmlage, Heiserkeit, Verlust der Stimme (Aphonie) Ruhende Stimme, feuchte Luftbehandlung, Antibiotika/Antimykotika falls nötig
Einfache Kruppe Parainfluenza
– Viren Typ 1,2,3; Influenza Virus; RSV
Folgt URI; trockener, bellender Husten Abends; Heiserkeit; Atemnot; Fortschreiten zu Kehlkopf-Obstruktion Feucht, befeuchtete Luft; kalte Luft; zerstäubte Adrenalin; Kortikosteroiden
Epiglottitis H. influenzae Typ B Rapid-Ausbruch, Fieber, Sabbern, Schluckbeschwerden, Wunde Hals, Obstruktion der Atemwege Für medizinische Notfälle müssen gemäß den Kulturergebnissen künstliche Atemwege, IV-Ampicillin und Chloramphenicol oder Cephalosporine eingerichtet werden
Sinusitis Akut: S. pneumoniae, H. influenzae, M. Catarrhalis chronisch: S. aureus, S. pyogenes, Anaerobier, resistenten Erregern von akuten Infektion, P. aeruginosa, Pilzinfektionen Kopfschmerzen, sinus Empfindlichkeit, verstopfte Nase, Husten Analgetika, Mittel, empirische Antibiotika, die Kontrolle allergische Sinusitis, sinus Bewässerung, Operation

Einfache Erkältung

Erkältung ist eine Gruppe von Infektionen der oberen Atemwege, die durch sechs verschiedene Viren-Familien verursacht wird. Diese Infektion ist in der Regel mild und selbstlimitierend, die Symptome setzten sich innerhalb von 1 bis 2 Wochen ab. In den USA werden jährlich fast 2 Milliarden US-Dollar für rezeptfreie Husten- und Erkältungspräparate ausgegeben.

Rhinoviren verursachen mehr als 30 % der Erkältungskrankheiten. Coronaviren und Respiratory Syncytial Virus (RSV) gehören ebenfalls zu den häufigsten Ursachen. “Kalte Jahreszeit” beginnt in der Regel im späten August oder September und dauert bis April oder Mai. Erkältungen treten während der gesamten Saison auf, da es eine Vielzahl von Erkältungsviren gibt. Jeder Typ hat unterschiedliche Vorkommensmuster und alle sind leicht zu verbreiten. Erkältungen werden wahrscheinlich auf drei Arten übertragen: durch direkten Kontakt mit Sekreten auf der Haut und in der Umwelt, durch große Partikel von Atemsekreten, die durch die Luft transportiert werden, und durch in der Luft schwebende infektiöse Tröpfchen. Die Inkubationszeit für die Mehrheit dieser Viren beträgt 48 bis 72 Stunden.

Klassische Symptome einer Erkältung sind verstopfte Nase und Ausfluss, Niesen und leichte Wunde oder kratzender Hals. Fieber ist in der Regel mild bei Kindern und selten erhöht sich auf mehr als einem Grad bei Erwachsenen. Husten und Heiserkeit entwickeln sich oft rapide. In den meisten Fällen diagnostizieren Patienten eine solche Erkältung selbst, und die Behandlung zielt auf die lästigsten Symptome ab. Die Behandlung von Nasenverstopfungen mit topischen und oralen Adrenergika ist effektiv; langwirksame Produkte erleichtern die Compliance. Apotheker sollten die Dosierungsanweisungen verdeutlichen und darauf achten, dass die Dauer der Behandlung mit topischen Entstauungsmitteln begrenzt wird, um eine Überlastung des Rückpralls zu verhindern.

Schnupfen kann mit cholinergen Blocker behandelt werden; dies kann glanduläre Sekretion verhindern. Intranasale Ipratropium kann empfohlen werden, um dieses Symptom zu behandeln. Antihistaminika der ersten Generation, wie Clemastinfumarat, senken ebenfalls die Rhinorrhö, wenn auch aufgrund einer anticholinergen anstatt einer antihistaminischen Aktivität. Nicht sedierende Antihistaminika der zweiten Generation scheinen die Symptome einer Erkältung nicht zu beeinflussen.

Husten während einer Erkältung wird typischerweise durch postnasale Drainage und Obstruktion verursacht und kann auf eine Kombination aus Antihistaminika und abschwellendem Mittel ansprechen. Hustenmittel wie Dextromethorphan oder Codein und Expektorantien wie Guaifenesin wurden nicht ausreichend untersucht. Husten, wenn andere Symptome absetzten, kann aufgrund einer Komplikation wie Sinusitis oder reaktiven Erkrankung der Atemwege hervorgerufen werden. In diesen Fällen sollte man einen Arzt aufsuchen. Wenn auch die Wirksamkeit von rezeptfreien Erkältungsprodukten bei kleinen Kindern nicht nachgewiesen wurde, lindern diese Produkte die Symptome bei Jugendlichen und Erwachsenen deutlich.

Behandlungen, die auf die Virusinfektion selbst und die Entzündungsreaktion des Wirts abzielen, werden untersucht. Vitamin C, von dem früher angenommen wurde, nur eine geringe Auswirkung auf die Vorbeugung von Erkältungen zu haben, kann die Dauer einer Erkältungsepisode um etwa einen Tag verkürzen, möglicherweise durch Beeinflussung der Immunantwort. Zahlreiche Studien sind erforderlich, um die Dosis und die Dauer und den Effekt dieser Arznei zu bestimmen.

Ein vielversprechendes antivirales Mittel ist Zink-Gluconat. Es wurde gezeigt, dass Zink die Replikation von Rhinoviren in vitro hemmt, aber die Ergebnisse von in vivo-Studien waren inkonsistent. Dies kann z. T. auf die Vielzahl von Formulierungen, Variationen im Studiendesign und die Analyse der Ergebnisse zurückgeführt werden. Es ist schwer die Verwendung von Zink Lutschtabletten routinemäßig zu empfehlen, bis weitere vergleichende Studien abgeschlossen sind. Doch die aktuellen Ergebnisse sind ermutigend.

Andere für die Kältebehandlung untersuchte Verbindungen umfassen Interferon, nichtsteroidale entzündungshemmende Mittel und Ipratropiumbromid. Prophylaxe inkl. Interferon ist bei der Prävention von Erkältungskrankheiten nicht nachweislich wirksam. Kombinationsprodukte, die intranasales Interferon und Ipratropium mit oralem Naproxen enthalten, zeigten bei experimentell induzierten Erkältungen eine gewisse Steigerung. Diese Produkte haben eine größere Wirkung als die einzelnen Wirkstoffe per se. Der Wirkungsgrad spiegelt sich in der Verkürzung der Dauer der Erkältung wieder.

Pharyngitis

Pharyngitis ist eine akute Entzündung des Rachens. Es tritt besonders häufig bei viralen Infektionen auf, wie z. B. Erkältung oder Grippe. Dies kann sich auch auf Bakterien zurückführen, in erster Linie auf beta-hämolytische Streptokokken der Gruppe A. Infektionen mit Streptokokken reagieren schnell auf  Penicilline, und schwerwiegende Komplikationen wie akutes rheumatisches Fieber und Glomerulonephritis können vermieden werden.

Virale Pharyngitis kann bei einer Erkältung auftreten, verläuft jedoch in der Regel mild. Die mit der Influenza einhergehende Pharyngitis kann jedoch schwerwiegende Folgekrankheiten hervorrufen und ist in solchen Fällen häufig die Hauptbeschwerde. Coxsackievirus-Infektionen, Herpes-Simplex-Virus, infektiöse Mononukleose aufgrund des Epstein-Barr-Virus und HIV können auch mit Pharyngitis einhergehen. Bakterielle Pharyngitis unterscheidet sich stark von Patienten zu Patienten, und verläuft je nach Erreger. Bei einigen Patienten kann Streptokokken-Pharyngitis dazu führen, dass die Rachenmembran durch Exsudat, hohes Fieber und zervikale Adenopathie feuerrot wird. In anderen Fällen sind lediglich milde Symptomatik und körperliche Befunde vorhanden.
Meist kann eine Diagnose auf der Grundlage der klinischen Befunde allein nicht gestellt werden. Schnelle Antigen-Nachweis-Tests helfen, den Bedarf an Antibiotika-Therapie zu verstehen. Angehörige von Patienten und andere enge Kontakte, die u. U. Symptome entwickeln, sollten auch untersucht werden. Wenn ein Test positiv ausfällt, soll eine 10-tägige Behandlung mit Penicillin V oder Amoxicillin beginnen. Amoxicillin wird häufig für kleine Kinder vor allem wegen seiner Schmackhaftigkeit gewählt. Eine Einzeldosis Benzathin-Penicillin ist ebenfalls akzeptabel und beseitigt Compliance-Probleme praktisch gänzlich. Bei Penicillin-allergischen Patienten sind die neueren Makrolide wie Clarithromycin und Azithromycin mit einer viel geringeren Inzidenz von Magen-Darm-Beschwerden assoziiert als Erythromycin. Sollte der Antigentest negativ ausfallen, sollte der Tupfer kultiviert werden, um die Abwesenheit von Streptokokken zu bestätigen. Behandlung kann gestartet werden und dann nicht fortgesetzt, wenn die Kultur negativ ist, oder sie kann komplett verweigert werden, während Sie auf die Kultur-Ergebnisse warten.
Wenn ein 10-tägiger Penicillin-Kurs scheitert, kann das auf virale Pharyngitis hindeuten. Die Behandlung kann auch scheitern, weil die Compliance nicht ausreichend ist. Häufige tägliche Dosierung, schlechte Akzeptanz bei Patienten, unerwünschte Magen-Darm-Effekte, falsche Lagerung und ein vorzeitiges Absetzen der Therapie aufgrund von symptomatischen Verbesserungen sind die häufigsten Gründe dafür. Die Beratung von Apothekern kann die Compliance und das Therapieergebnis erheblich verbessern.

Laryngitis

Infektiöse Laryngitis ist eine häufige Erkrankung, die fast immer durch ein Virus verursacht wird. Heiserkeit kann sich jedoch bei bakteriellen Infektionen der Atemwege und sogar Candidal-Infektionen bei immungeschwächten Patienten entwickeln. Die häufigsten Viren, die im Zusammenhang mit Laryngitis auftreten, sind die Influenza-Viren, Rhinovirus und Adenovirus. Infektiöse Laryngitis oft korreliert mit Symptomen wie Husten und Halsschmerzen. Bei Kindern ist die Laryngitis in der Regel Teil einer anderen Infektion der oberen Atemwege, wie z. B. Kruppe. Virale Laryngitis ist in der Regel eine milde Krankheit. Die Entwicklung von schwerer Heiserkeit und Atemwegsobstruktion mit Atemnot, Inspirationsstridor und Lufthunger ist ungewöhnlich.

Das primäre Symptom der Kehlkopfentzündung ist eine gesenkte Stimmlage, Heiserkeit, und manchmal vollständigen Stimmenverlust. Die körperliche Untersuchung zeigt kaum mehr als eine Rachenentzündung. Wird der Kehlkopf laryngoskopisch untersucht, zeigen die Stimmbänder und das subglottische Gewebe entzündliche Ödeme. Die Behandlung von Kehlkopfentzündungen beruhigt im Wesentlichen die Stimme. Das Einatmen von angefeuchteter Luft kann Erleichterung bringen. Da die Ätiologie der Laryngitis typischerweise viral ist, sind Antibiotika in den meisten Fällen nicht von Nutzen. Wenn die Heiserkeit länger als 2 Wochen anhält, muss eine laryngoskopische Untersuchung durchgeführt werden, um andere Krankheiten auszuschließen.

Laryngotracheobronchitis

Einfache Kruppe (akute Laryngotracheobronchitis) ist eine Virusinfektion der Atemwege bei Kindern, die zu einer Entzündung der subglottischen Region führt. Die Schwere des Falls hängt zum Teil vom Alter und der Veranlagung des Kindes zur Laryngotracheobronchitis ab. Die Krankheit tritt am häufigsten bei Kindern im Alter von 3 Monaten bis 3 Jahren auf, obwohl es bei älteren Kindern Atemweginfektionen verursachen kann. Kleinkinder haben größere Schwierigkeiten mit Atemnot während der Kruppe, weil die Atemwege sich verschwollen. Daher werden sie durch Entzündungen und Ödeme stärker blockiert als diese eines älteren Kindes. Die viralen Ursachen von Pseudokruppen, die am häufigsten auftreten, sind Parainfluenza-Virus, Influenza-Virus und RSV. Es gibt saisonale Schwankungen in der Inzidenz dieser Infektion. Herbst, Winter u. Frühjahr ist in diesem Kontext am häufigsten zu betrachten.

Meist stecken sich Kinder einige Tage vor dem Auftreten der Kruppensymptome mit einer Infektion der oberen Atemwege an. Es kann leichtes oder mäßiges Fieber geben, manchmal Heiserkeit, aber nur wenige andere Symptome außer Rhinitis oder Konjunktivitis. Leichte Fälle von Kruppe führen zu einem charakteristischen Husten, der einem bellenden Geräusch ähnelt. Dieser Husten ist in der Regel nicht produktiv. Nachts verschlimmern sich die Symptome normalerweise, so dass das Kind wacht plötzlich auf, mit Atemnot, Unruhe und Besorgnis gejagt. Die Symptome können sich verbessern und sogar verschwinden, besonders im Laufe des Tages, um nachts zurückzukehren. Dieser Zustand bessert sich langsam und über mehrere Tage. Wenn jedoch die Kehlkopfobstruktion fortschreitet, können ein inspiratorischer Stridor und Atemnot folgen. Kleine Kinder können erregt werden und weinen. Das verschlimmert die Symptome und erschwert das Atmen. Bei einigen Kindern können hohes Fieber (38,9 °C und mehr) und Atemnot zu Hypoxie, Zyanose und Herzstillstand führen. Ein solcher Zustand muss als ein medizinischer Notfall betrachtet werden.

Die Mehrheit von Patienten können jedoch zu Hause behandelt werden. Larynxkrampf wird oft dadurch gelindert, dass das Kind in ein geschlossenes Badezimmer gestellt und eine heiße Dusche oder Badewanne nimmt, um eine warme, feuchte Umgebung um sich zu schaffen. Kalte Außenluft kann auch die Symptome lindern. Sobald die Atmung ausgebessert ist, ein Schlafzimmer-Luftbefeuchter kann helfen, dass keine laryngealen Spasmen in den nächsten paar Tagen auftreten. Wenn das Kind sich durch Hausbehandlung nicht heilen lässt, soll ein Arzt aufgesucht werden. Es hat sich gezeigt, dass vernebeltes Adrenalin die Symptome verbessert, aber die Wirkung ist vorübergehend und Patienten, die auf Adrenalin ansprechen, müssen weiterhin beobachtet werden. In vielen Fällen wurden orale oder parenterale Steroide (typischerweise Dexamethason) für 1 bis 3 Tage verwendet, um entzündliche Ödeme zu reduzieren. Obwohl die Wirksamkeit von Steroiden umstritten ist, kann diese Behandlung das klinische Bild bei Patienten mit geringen Nebenwirkungen oft dramatisch verbessern.

Die Kinder, die Kruppe bereits durchgemacht haben, scheinen für zukünftige Fälle prädisponiert zu sein. Sie können sogar hyperreaktive Atemwege mit einer allergischen Komponente haben. Diese Theorie basiert auf dem häufigen vorkommen von positiven Hauttests und familiären Geschichte von Allergien bei Kindern, die gegen diese Krankheit anfällig sind. Es wird oft empfohlen, Schlafzimmer-Luftbefeuchter während der jede Infektion der oberen Atemwege zu verwenden. Dies kann helfen, die Entwicklung der Kruppe zu verhindern. Diese Maßnahme wurde jedoch nicht als wirksam erwiesen.

Epiglottitis

Epiglottitis ist eine schnell fortschreitende, lebensbedrohliche Schwellung der Epiglottis und der umgebenden Gewebe. Es wird normalerweise durch H. Influenza Typ b verursacht. Typischerweise handelt es sich bei den Patienten um 2- bis 4-jährige Jungen, die 6 bis 12 Stunden Fieber und Schluckbeschwerden hatten. Ältere Kinder und Erwachsene beschweren sich über Halsschmerzen. Das Kennzeichen einer Epiglottitis (Unterscheidung zwischen Kruppe, Diphtherie, angioneurotischem Ödem oder Fremdkörperaspiration) ist das Aussehen des Patienten. Diese Patienten werden oft als „giftig“ bezeichnet und können blass, lethargisch, reizbar, blutdrucksenkend und dehydriert sein sowie eine schnelle Herzfrequenz und eine schnelle Atmung aufweisen. Sie sind in der Regel in Atemnot, beugen sich beim Sitzen vor und sabbern Mundsekrete, weil sie nicht schlucken können. Es kann u.U. zu einem inspiratorischen Stridor und zu Heiserkeit kommen. Eine Diagnose erfolgt durch Untersuchung der Epiglottis, die erscheint hellrot. Epiglottitis kann innerhalb von 30 Minuten nach Antritt der Symptome zu einer vollständigen Atemwegsobstruktion führen. Bei diesen Patienten muss durch Einführen eines Endotrachealtubus ein sofortiger Atemweg hergestellt werden. Das Röhrchen muss 3-5 Tage an Ort und Stelle bleiben, bis die Entzündung und Schwellung des Kehldeckels abgeklungen ist. Konventionelle Behandlung umfasst entsprechende parenterale Antibiotika und dauert 7 bis 10 Tage. Haushaltskontakte unter 4 Jahren sollten 4 Tage lang mit Rifampin  Prophylaxe 20 mg / kg / Tag (maximal 600 mg / Tag) behandelt werden. Die Patienten sollten mit demselben Regime entlassen werden, um eine Wiedereinführung des Organismus in den Haushalt zu verhindern.

Sinusitis

Sinusitis ist eine Infektion der Nasennebenhöhlen, die oft einer Infektion der oberen Atemwege folgt bzw. als eine Komplikation der allergischen Rhinitis auftritt. Wenn die Sinusitis weniger effektiv behandelt wird, kann sie zu schwerwiegenden Infektionen wie bakterieller Meningitis, subduralem oder epiduralem Abszess oder Gehirnabszess führen.
Sinusitis kann akut oder chronisch sein. Die meisten akuten Fälle sind durch Streptococcus pneumoniae verursacht.
H. Influenza und Moraxella Catarrhalis. Anaerobe Bakterien und Staphylococcus aureus sind meist die Ursachen der chronischen Sinusitis und Ihren intrakraniellen Komplikationen. Pseudomonas aeruginosa verursacht Sinusitis bei immungeschwächten Patienten oder bei Patienten mit Nasenschläuchen oder Kathetern, und Pilze können bei HIV-infizierten Patienten die Ursache sein.

Akute Sinusitis geht oft mit einer grünlich-gelben Nasenentladung einher, obwohl sie eitrig oder sogar klar sein kann. Viele Patienten klagen auch über Hustenanfälle und postnasales Tropfen von Nasennebenhöhlenentwässerung, leichtes Fieber, Kopfschmerzen und verminderten Appetit. Bei Sinusröntgen kann es zu einer Empfindlichkeit der Kiefer- oder Stirnhöhlen sowie zu Trübungszonen kommen. Die empirische Verwendung von Ampicillin oder Amoxicillin kann allgemein empfohlen werden (Dauer: 10-20 Tage). Tests zur Bestätigung des Erregers (Nasennebenhöhlenaspiration) sind jedoch invasiv und teuer. Orale Antibiotika können abgesetzt werden, wenn Symptome verschwunden (nach 10-14 Tagen). Sollte die Symptomatik bestehen, eine zusätzliche Behandlung kann erforderlich sein (Dauer: 10-14 Tage). Dekongestiva (topisch oder systemisch) und orale Antihistaminika sind bei Patienten mit allergischer Rhinitis nützlich. Intranasale Steroide können zu einem höheren Risiko der Entwicklung von Pilz-Sinusitis führen.
Eine chronische Sinusitis wird diagnostiziert, wenn die Symptome einer Sinusitis länger als 6 Wochen andauern. Häufig werden diese Infektionen durch Anaerobier, S. aureus oder Organismen verursacht, die gegen eine zuvor angewandte antimikrobielle Therapie resistent sind. Die Behandlung kann Beta-Lactamaseinhibitoren erfordern (z. B. Amoxicillin / Clavulanat, Cephalosporine oder neuere Makrolidantibiotika). Infektionen mit resistenten Bakterien erfordern zusätzliche Diagnostik, um geeignete Antibiotika-Therapie festzustellen. Chronische Sinusitis kann zu dauerhaften Schäden führen, die Schleimhaut schädigen.

Händewaschen ist der effektivste Weg, der die Ausbreitung der Sinusitis ermöglicht. Bei atopischen Patienten trägt die Eindämmung der allergischen Rhinitis dazu bei, akute Sinusitis zu verringern. Obwohl es sich nicht um eine bewährte Methode handelt, kann die sofortige Anwendung von Nasendepongestiva bei Verstopfung der Nase dazu beitragen, eine schlechte Drainage der Nasennebenhöhlen und eine drohende Infektion zu verhindern. Eine angemessene Behandlung der akuten Sinusitis kann auch die Entwicklung einer chronischeren Erkrankung verhindern.

Hinterlasse eine Antwort
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei