1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Virostatika

Virusinfektionen werden durch Viren verursacht (das sind winzige intrazelluläre Parasiten). Der zentrale Teil des Viruspartikels besteht aus einer Nukleinsäure und die äußere Membran besteht aus Protein. Das Hauptmaterial ist infektiöse virale Nukleinsäure (RNA oder DNA), die in die empfindlichen Zellen eindringt.

Vermehrung durch Spaltung ist bei Viren nicht möglich. Die Reproduktion erfolgt in der infizierten Wirtszelle (z. B. Bakterium, Pflanze oder Tier). Außerhalb der Zelle sie sind inert.

Virusinfektionen, die den Menschen betreffen, werden meist direkt übertragen, hauptsächlich über die Darm- u. Atemwege.

Einige Viren verursachen normalerweise latente Infektionen und die Krankheit tritt nur gelegentlich auf. Aufgrund der großen Verbreitung und Vielfalt der Serotypen stellen sie jedoch ein wichtiges Problem der Medizin und der öffentlichen Gesundheit dar.

Die wichtigsten Eigenschaften von einigen Viren sind:

  • Tumorigenität
  • Lange Inkubationszeit

Theoretisch, die Mehrzahl von viralen Infektionen kann erkannt werden. Doch die Diagnose ist manchmal sehr schwierig. Nur wenige virale Erkrankungen können zuverlässig diagnostiziert werden. Dies ist auf der Grundlage von klinischen und epidemiologischen Daten möglich.

In den letzten Jahren wurde der Zusammenhang zwischen vielen Krankheiten und chronischen Infektionen oder einer latenten Infektion festgestellt.

Bei der Behandlung von Virusinfektionen ist zu beachten, dass der Einsatz von Antibiotika vor dem Test nur im Notfall für schwerkranke Patienten möglich ist. In jedem anderen Fall empfiehlt es sich, sich einem teuren Test zu unterziehen, als teure Antibiotika zu schlucken, was in diesem Fall direkte Schäden hin fügen könnte. Danach muss der Patient noch eine Diagnose stellen und die Krankheit regulär behandeln.

Eine Krankheit, die das Auftreten von Verletzungen des Körpers durch verschiedene Bakterien, Viren, Pilze oder Parasiten verursacht, wird als ansteckend bezeichnet. Dennoch sind Infektionskrankheiten eine leider wesentliche Todesursache unter Menschen.

Das Infektionsrisiko hängt vom Alter der Person, der Übertragung der Erkrankung, sowie Ernährung und Immunisierung ab. Emotionaler Zustand spielt dabei eine wichtige Rolle. All dies wirkt sich direkt auf das Immunsystem aus. Wenn es gut läuft, keine Infektion ist eine Bedrohung. Die Abschwächung der Schutzeigenschaften führt zu einer Anfälligkeit einer Person gegen Infektionen.

Infektionskrankheiten auftreten, wenn Krankheitserreger in den Organismus eindringen. Dafür müssen sie toxisch sein, sowie die Fähigkeit und Kraft haben, den Widerstand des Organismus zu überwinden.

Infektionskrankheiten in der Urologie und Gynäkologie machen insgesamt 60-65 % der Fälle aus. Eine Verzögerung in der Behandlung führt zu schlimmen Folgen und chronischen Krankheiten. Bisher sind infektiöse Genitalkrankheiten asymptomatisch und haben das Bild verwirrt. Das erschwert die Behandlung; die Krankheit neigt außerdem dazu, erneut aufzutreten. Es gibt mehr als 20 Krankheiten, die sexuell übertragen werden. Das Prinzip der Behandlung ist die gleichzeitige Behandlung von Partnern und rechtzeitiger Arztbesuch.

Heute können Sie ganz unterschiedliche Medikamente erwerben und Behandlungsmethoden verwenden. Täglich aktualisierte Liste der Medikamente. Denken Sie daran: eine Arznei darf nur von einem Arzt verschrieben werden. Wir dürfen nicht vergessen, dass sich die Mikroorganismen ständig weiterentwickeln. Daher erzielen die älteren Medikamente nicht immer die gewünschte Wirkung.

Infektionskrankheiten sind eine Gruppe von Krankheiten, die durch Eindringen von pathogenen (krankheitserregenden) Mikroorganismen in den Körper entstehen. Damit pathogene Mikroben Infektionskrankheiten verursachen können, muss sie im Stande sein, die Resistenz des Organismus zu überwinden und toxisch einzuwirken. Einige Krankheitserreger, die eine Vergiftung des Körpers hervorrufen, werden im Laufe der Zeit von Exotoxin (Tetanus, Diphtherie) ausgeschieden, andere setzen Toxine (Endotoxine) bei der Zerstörung ihres Körpers frei (einschließlich Endotoxine, Cholera, Typhus).

Eines der Merkmale von Infektionskrankheiten ist die Inkubationszeit, d. h. der Zeitraum von der Ansteckung bis zum Ausbruch der Krankheit. Die Inkubationszeit hängt von der Methode und die Art der Erreger der Infektion ab und kann von einigen Stunden bis zu mehreren Jahren dauern (was eher selten ist).

Abhängig von der Art der Erreger werden Krankheiten wie folgt klassifiziert:

  • Prionen (Creutzfeldt
  • Jakob-Krankheit, Kuru, tödliche familiäre Schlaflosigkeit)
  • Viren (Influenza, Parainfluenza, Masern viral Hepatitis, HIV, Cytomegalovirus – Infektion)
  • Bakterielle (Pest, Cholera, Ruhr, Salmonellen, Streptokokken, Staphylococcus-Infektionen)
  • Protozoos (Malaria, Amöbiasis, Balantidiasis, Toxoplasmose)
  • Helminthiasis (Enterobiasis, Ascariasis, Trichinose, Toxocariasis)
  • Tick
  • übertragene Infektionen (Krätze, Läuse)

Vorbeugende Maßnahmen:

  • vorbeugende Impfungen
  • Quarantäne-Maßnahmen
  • heile die Quelle der Infektion

Die Quarantäne ist ein Komplex von Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung von Infektionen. Dies beinhaltet die Isolierung der bisher infizierten Patienten, Desinfektion von Wohnort des Patienten, und die Identifizierung der Kontakte des Kranken.

Hinterlasse eine Antwort
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei